Die duale Ausbildung zum/zur Kfz-Mechatroniker/in in der Deutschsprachigen Gemeinschaft

Lehrlingsausbildung zum/zur Kfz-Mechatroniker/in

Die Voraussetzungen für eine Lehre als Kfz-Mechatroniker/in sind: Im laufenden Ziviljahr 15 Jahre alt (oder älter) sein und mindestens eine 2A oder die 3B bestanden haben.

Gute Grundlagen für die Kfz-Ausbildung sind Technikinteresse und solide Mathe- und Physikleistungen sowie Freude an dem Thema Automobil.

Die Lehre zum/zur Kfz-Mechatroniker/in dauert drei Jahre. Im zweiten Ausbildungsjahr findet eine vom Automobilsektor organisierte praktische Prüfung statt. Bei bestandener Prüfung erhält man vom belgischen Automobilsektor ein Educam-Zertifikat zum/zur Kfz-Servicemechaniker/in.

Am Ende des letzten Ausbildungsjahres nimmt man an einer praktische Prüfung zum/zur Kfz-Mechatroniker/in teil. Um das Educam Zertifikat als Kfz-Mechatroniker/in zu erhalten, müssen die zwei Prüfungsteile „Wartung“ und „Fahrwerk / Antrieb / Komfort- und Sicherheitselektronik“ bestanden und zudem eine gute Gesamtnote in der Prüfung erzielt werden. Das Gesellenzeugnis erhält man vom Institut für Aus- und Weiterbildung im Mittelstand und in kleinen und mittleren Unternehmen (IAWM), wenn man ebenfalls die Allgemeinkenntnisse bestanden hat. Hat man sich zudem beim Beginn der Lehre zur Tridiplomierung im Kfz-Handwerk in der Euregio Maas-Rhein eingetragen gibt es auch jeweils den Gesellenbrief der Nachbarländer Niederlande und Deutschland.

Ist man vor Beginn der Lehre im Besitz der sogenannten „Mittleren Reife“ (3A, 3TQ oder 4B bestanden) erhält man zudem noch nach Ende einer erfolgreichen Lehre das Studienzeugnis der 6B. Somit besteht die Möglichkeit die allgemeine Hochschulreife zu erlangen, durch eine zusätzliche Ausbildung am Zentrum für Aus- und Weiterbildung des Mittelstandes (ZAWM).

Meisterausbildung zum/zur Kfz-Mechatroniker/in

 

Nach der Lehre oder einer umfassenden schulischen Ausbildung im Fach hat der Jugendliche die Möglichkeit, sich zum/zur Experten/in seines Fachs weiterzubilden und modernste Fahrzeugtechnik zu beherrschen. Zum fortgeschrittenen Fachwissen im Kfz-Handwerk kommt weitreichende Unternehmenskompetenz – vom Finanzmanagement über die Personalführung bis zum Marketing - hinzu. Voraussetzungen für eine Meisterausbildung zum/zur Kfz-Mechatroniker/in ist eine erfolgreich abgeschlossene Lehre bzw. Schulausbildung als Kfz-Mechatroniker/in oder artverwandten Berufen.

Meisterkandidaten/innen sollten sowohl Interesse an neuster Automobiltechniken als auch über genügend Erfahrung und Unternehmergeist verfügen.

Die Meisterausbildung zum/zur Kfz-Mechatroniker/in dauert drei Jahre. Nach dem ersten Meisterjahr findet eine vom Automobilsektor organisierte praktische Prüfung zum/zur Kfz-Service- und Diagnosetechniker/in statt. Bei bestandener Prüfung erhält man vom belgischen Automobilsektor ein Educam-Zertifikat zum/zur Service- und Diagnosetechniker/in.

Am Ende des dritten Meisterjahres nimmt man an eine praktische Prüfung zum/zur Kfz-Mechatroniker Meister/in teil. Bei bestandener theoretischer und praktischer Prüfung sowie bei bestandenen Betriebsführungskursen erhält man vom Institut für Aus- und Weiterbildung im Mittelstand und in kleinen und mittleren Unternehmen (IAWM) den Meisterbrief als Kfz-Mechatroniker Meister/in.

Nach dem Meisterkurs gibt es dann die Möglichkeit eine vom Automobilsektor organisierte Zusatzausbildung als „Technicien supérieur“ zu machen. Auch ist durch das erlangte Fachabitur der Weg für duale oder klassische Hochschulabschlüsse offen.

[back]