Hier befinden Sie sich auf der Webseite der Transportakademie des ZAWM Eupen.
Diese Seite wird laufend aktualisiert und soll über Entwicklungen im Transport- und Logistikbereich informieren, sowie als Plattform für die Aus- und Weiterbildung im Transport- und Logistikbereich dienen.


Unter dem Menüpunkt "Schulungen" finden Sie die aktuellen Weiterbildungsangebote im Transport und Logistikbereich.

Über ein Feedback würden wir uns freuen.


WICHTIGE Information:
Am 09.09.2016 endet die Gültigkeit des Weiterbildungskodes „95“ für die LKW-Fahrer, die ihren LKW-Führerschein vor dem 09.09.2009 erhalten haben.  > mehr

Information IMPORTANTE:
La validité du code „95“ relatif au CAP des chauffeurs expire au 09.09.2016 pour ceux, qui ont obtenu leur permis avant le 09.09.2009.  > plus d' informations



Umwelteffizienz und Wirtschaftlichkeit sind Schlagwörter die in allen Wirtschaftsbereichen unabdingbar sind. Im Bereich Güter- und Personenbeförderung sind diese beiden Aspekte eng verknüpft. Denn eine Erhöhung der Wirtschaftlichkeit durch eine ökonomische Fahrweise, verringert zugleich die Umweltbelastung.

Im Weiterbildungsmodul „Eco drive“ wird dem Fahrer innerhalb eines Theorieteil die Technik eines modernen Nutzfahrzeugs erklärt.

  • Vorausschauendes Fahren als ECO-Prinzip
  • Einflüsse von Aerodynamik, Reifen, Fahrweise und anderen Faktoren auf den Kraftstoffverbrauch

Desweiteren beinhaltet diese Schulung einen praktischen Teil, bei dem jeder Fahrer während drei Stunden, unter der Anleitung eines Coaches, fährt.

Dieses Modul ist verpflichtend für alle LKW- und Busfahrer die in der zweiten Ausbildungssequenz sind, oder den C oder D Führerschein erstmalig nach dem 01/02/2013 erlangt haben.

Angebot: ab Januar 2017 buchbar.

Schulungsfahrzeug:

   



LKW- und Busfahrer sind täglich auf unseren Straßen unterwegs. Gelegentlich sind sie selbst in einen Unfall verwickelt oder werden Zeuge eines Unfalls. In solchen Situationen kann es von Vorteil sein, Kenntnisse der Rettungskette zu haben.
Welche lebensrettende Maßnahmen in einer Unfallsituation getroffen werden können und sollen, erlernen die Teilnehmer in diesem Modul.
 
Das Modul besteht aus 2 Teilen.
Zum einen der theoretische Teil bestehend aus der Erläuterung der Grundelemente der Ersten Hilfe.
Und zum anderen aus einem praktischen Teil, in dem die Teilnehmer das theoretisch erarbeitete Wissen anwenden können. Zum Beispiel Wiederbelebungsmaßnahmen, Beatmungen, stabile Seitenlage,  usw.



Ab Januar 2014 bietet das ZAWM Eupen ein weiteres Modul für Bus- und LKW-Berufskraftfahrer(innen) mit dem Thema „Anpassung des Straßenverkehrsrechts – Verkehrsunfallbericht“ an.

Diese Schulung umfasst sieben Zeitstunden und ist sowohl in deutscher als auch in französischer Sprache verfügbar und wird sowohl im ZAWM Eupen als auch im ZAWM St. Vith abgehalten.



Am 16. und 17. Oktober 2013 war das ZAWM im Rahmen der Berufsausbildung Fachlagerist und Speditionskauffrau/mann zu Besuch auf der Transport und Logistikmesse in Antwerpen.


Pressetext :

Auslagerung von logistischen Dienstleistungen vom Antwerpener Hafen in die Euregio Maas Rhein

Am 11. April 2013 folgtenrund fünfzig Unternehmer aus der gesamten Euregio Maas-Rhein, dem Aufruf des ZAWM Eupen sich die Infrastruktur des dritt größten Hafens Europas anzuschauen. Die Exkursion fand im Rahmen des Interregprojektes IV – Euregiolog und unter der Schirmherrschaft der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Limburgs (POM LIMBURG) statt. Im Fokus des Tages stand dieÜberlegung nach Auslagerungsansätzen von logistischen Dienstleistungen in die Euregio Maas-Rhein.

Los ging es morgens um 7.00Uhram Europaplatz Aachen, dem Standort der Aachener Gesellschaft für Innovation und Technologietransfer (AGIT mbH) von wo aus die Projektpartner gemeinsam mit den Gästen aus Wirtschaft und Weiterbildung im Bus zu den Kollegen nach Genk und Hasselt weiterfuhren. Beim gemeinsamen Frühstück auf halber Strecke tauschten sich die Teilnehmer über das heutige Transportgewerbe aus.

Um 10.00 Uhr im Antwerpener Hafenhaus wurde das Euregiolog³ Interregprojekt sowie das daraus resultierende GATES4LOGISTICS Netzwerk erläutert. Nach einer Mittagspause mit reichlich Gesprächsstoff über die Zukunft von Hinterlandverkehren mit Zug, Binnenschiff oder LKW folgte dann eine ausgiebige Rundfahrt über das weitläufige Hafengelände mit Erläuterungen von Danny Deckers, dem Senior Adviser des Antwerpener Hafens.
Höhepunkt dieser Rundfahrt war wohl der Besuch des Grimaldi Kai im Euroterminal des Hafen, welches sich auf den Transport von Fahrzeugen und Maschinen weltweit spezialisiert hat.

Die Rückfahrt wurde mit einem kleinen Abendessen bei Genk ausklingen gelassen.

Das Tagesprogramm :

11h00 – 11h15: Begrüßung im Hafen
11h15 – 11h30: Präsentation gate4logistics Netzwerk
11h30 – 12h15: Präsentation Hafen und Infrastruktur Antwerpen
12h15 – 13h30: Gemeinsamer Lunch und Austausch
13h30 – 16h00: Hafenbesuch mit Herrn Danny Deckers des Hafen Antwerpen