Partnerschaften - Das EB-Konzept

Das EB-Konzept der lebensbegleitenden beruflichen Aus- und Weiterbildung


Die Idee

Mit dem Maastrichter Vertrag im Jahre 1992 ist der europäischen Gemeinschaft die Aufgabe übertragen worden, "zu einer qualitativen hochstehenden allgemeinen und beruflichen Bildung" beizutragen, in dem sie die "Zusammenarbeit zwischen den Mitgliedsstaaten" fördert und deren "Tätigkeiten erforderlichenfalls unterstützt und ergänzt". Dabei hat die Gemeinschaft die "Verantwortung der Mitgliedsstaaten für die Lerninhalte und Gestaltung des Bildungssystems" und die "Vielfalt ihrer Kultur und Sprache" strikt zu beachten.

Das Europäische Bildungswerk Stichting hat sich satzungsgemäß die Aufgabe gestellt, grenzüberschreitende qualifizierte Ausbildungskonzepte anzubieten.
Diese sollen auf die grenznahen Bedürfnisse des europäischen Marktes in Bezug auf die berufliche Weiterbildung flexibel reagieren, damit Arbeitgeber und Arbeitnehmer im Rahmen eines europäischen Wettbewerbs ihren Beruf so effektiv und chancenreich wie möglich ausüben können.


Das Europäische Bildungswerk Stichting (EB-Stichting)

Im Jahre 1992 wurde das Europäische Bildungswerk gegründet mit der Intention einer europäischen Berufsschulkooperationsgemeinschaft als Stichting nach niederländischem Recht.

Partner und Teilnehmer sind Ingenieure, Techniker, Handwerker, Lehrer und Wissenschaftler aus Belgien, Deutschland und den Niederlanden, das ICON-Institut in Aachen (D); sowie die berufsbildenden Einrichtungen:

*    Zentrum für Aus- und Weiterbildung des Mittelstandes in Eupen (B)
*    ROC Leeuwenborgh Opleidingen in Sittard-Geleen und Maastricht (NL).
*    Berufskolleg Herzogenrath
*    Berufskolleg Eschweiler


Die Leistungsstruktur

Damit die EB-Stichting die Idee der engen europäischen Zusammenarbeit in der beruflichen Erstausbildung und Weiterbildung zur Beschäftigungssicherung verwirklichen kann, umfasst das Leistungsprofil:

*    Angebote von Kursprogrammen und Seminaren, die individuell zugeschnitten werden können auf Anfrage und Vorstellung von den entsprechenden Auftraggebern.
*    Bereitstellung u. Vermittlung von Werkstätten, Laborräumen und Technologiezentren mit modernen Infrastrukturen und Equipments.
*    Bereitstellung oder Vermittlung von qualifizierten Fachkräften.
*    Projektmanagement.

Derartige Angebote ermöglichen es,

*    grenzüberschreitende Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten durchzuführen,
*    Zertifizierung von Teilgebieten der beruflichen Erstausbildung,
*    unterschiedliche berufliche Inhalte oder sogar Defizite auf dem Berufsbildungssektor kennenzulernen und Entwicklungsmodelle zu schaffen,
*    Vergleiche und damit Transparenz zur Internationalsierung von Ausbildungsinhalten und Lehrplänen aufzustellen, die den Informationsaustausch im Bildungsbereich gezielt fördern,
*    in der Lehrerausbildung und Lehrerfortbildung landesspezifischen Inhalte kennenzulernen und Vergleiche anzustellen
*    die euregionale Mobilität für Lehrer, Ausbilder und Auszubildende mehr zu fördern


Bisher durchgeführte konkrete Projekte

Neben vielen kleinen aber wichtigen Kursangeboten (Airbrush-, Polsterkurs, Workshop, Textilexkursionen etc.) wurde 1994 zum ersten Mal im Rahmen der beruflíchen Weiterbildung ein grenzüberschreitender Meisterkurs für Raumausstatter eingerichtet; in Zusammenarbeit mit der Handwerkskammer Aachen und Köln, den Raumausstatter-Innungen der Grenzregion und den Partnerschulen in Aachen, Eupen und Heerlen.
Die Absolventen des grenzüberschreitenden Meisterkurses gehören nun zu den ersten Raumausstattern, die in Deutschland, den Niederlanden und Belgien gleichermaßen als Meister bzw. Unternehmer anerkannt werden und sich problemlos als Existenzgründer in allen drei Ländern niederlassen können. Inzwischen wurden bereits zwei weitere grenzüberschreitende Kurse zur Qualifikation zum Meister / Unternehmer durchgeführt.

Seit 1996 besteht eine grenzüberschreitende Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Textiltechnik und Mode durch die Zusammenarbeit von Bildungseinrichtungen im Textilbereich im Verbund mit VOC/BETEX in Amsterdam (NL), COBOT in Gent (B), Ter Aa College in Helmond (NL) und dem Vrij Technisch Institut in Waregem (B).

Im Bereich der Erstausbildung fand in Zusammenarbeit mit der IHK Aachen, der RWTH Aachen und verschiedenen niederländischen Chemieunternehmen als Partner auf der einen Seite und den schulischen Partnern (Berufskolleg für Gestaltung und Technik Aachen und dem Leeuwenborgh Opleidingen in Sittard-Geleen und Maastricht) auf der anderen Seite erstmalig zu Beginn des Schuljahres 98/99 eine Ausbildung zum "Euro-Chemie-LaborantenInnen" statt, die erfolgreich zum Abschluss führte mit einem deutschen und niederländischen Abschlussdiplom.

Die EB-Stichting hat in Zusammenarbeit mit der Europäischen Kommission ferner im Jahre 1997 einen "EU- WORKSHOP" durchgeführt mit dem Themenschwerpunkt: "Transfermöglichkeiten neuer bedarfsorientierter Berufsbildungskonzepte in Partnerländern- Optimierung der beruflichen Aus- und Weiterbildung im Dualen System" mit Teilnehmern aus der Euregio Maas-Rhein, sowie aus Ungarn, Rumänien, Spanien, Iran, Libyen, Chile und Ägypten.

Im Jahre 2010 startete ein neues Euregionales Projekt mit der Zielsetzung der Tridiplomierung für Einzelhandelskaufleute. An einem ähnlichen Projekt für Friseure ab 2011 beteiligt sich das EB als stiller Partner.

Auch bei zukünftigen Projektentwicklungen wird das EB-Stichting immer großen Wert auf intensive euregionale Partnerschaften in der beruflichen Bildung legen.

Hier gehts zur Webseite des EB