Neues Heizungslabor in Betrieb genommen

Jeder Installateur in Belgien, der an Ölfeuerungsanlagen arbeitet, muss eine Grundschulung nachweisen können und alle fünf Jahre seine Prüfung erneuern. Das Ziel dieser Gesetzgebung liegt zum Einen darin, die Umweltverschmutzung durch möglichst saubere Verbrennung zu reduzieren. Zum Anderen soll natürlich auch der Verbrauch fossiler Brennstoffe reduziert werden. Nicht zuletzt ist der fachmännische Unterhalt von Feuerungsanlagen auch eine Frage der Sicherheit der Bewohner.

Seit 20 Jahren ist das ZAWM Eupen zertifiziertes Schulungs- und Prüfungszentrum der Wallonischen Region für die Wartung und Regelung Ölfeuerungsanlagen. Mehrere Hundert Teilnehmer haben seitdem die Schulungen und Prüfungen im Heizungslabor abgeschlossen und die Zulassung des Ministeriums erworben.

Im Jahre 2009 wurde die veraltete Gesetzgebung den neuen Standards der Technik und der Umweltvorschriften angepasst. Gleichzeitig wurde sie auch auf Gasfeuerungsanlagen ausgedehnt.

Folge für alle in der Wallonie anerkannten Bildungszentren war das Erfordernis eines neuen Anerkennungs- und Zulassungsverfahrens. Mit dem neuen Erlass wurden neue Anforderungen an Ausstattung der Labors und an Kursunterlagen gestellt, die auch das ZAWM zu erheblichen Investitionen verpflichtete. Dank verschiedener Sponsoren (AMG, Brötje, Viessman, Van Marke und Wolf) und einer Unterstützung durch die Deutschsprachige Gemeinschaft konnten drei neue Kesselanlagen sowie neue Messgeräte und technische Geräte installiert werden.

Ab sofort ist das ZAWM Eupen wieder anerkanntes Ausbildungszentrum für Ölfeuerungsanlagen und steht den hiesigen Handwerkern für die fälligen Wiederholungsprüfungen und in einer zweiten Stufe für einen neuen Grundkurs zur Verfügung. Die Investitionen für die entsprechenden Gasanlagen sind nach Absprache mit dem Energieministerium für das Jahr 2013 im Neubauprojekt vorgesehen.

Am Dienstag, dem 18. Oktober 2011 konnte der zuständige Minister Oliver Paasch die Anlage im Rahmen einer kleinen Feierstunde im Beisein der Sponsoren und Vertreter der Heizungsabteilung und der Innung in Betrieb nehmen. Mehrfach stand diese Thematik im Mittelpunkt des Interesses im Parlament der DG und in der Presse, da es für die deutschsprachigen Installateure zwischenzeitlich keine Lösung gab, den gesetzlichen Anforderungen nachzukommen.

Die entsprechenden Investitionen für Gasfeuerungsanlagen werden in Absprache mit dem Ministerium der Wallonie im Jahr 2013 für den Neubau vorgesehen.