Aufgabe und Tätigkeiten
Der Beruf des Maurers bzw. der Maurerin ist sehr vielseitig. Auf der Baustelle sind sie vom ersten Tag an eine Schlüsselperson. Erst kontrollieren sie anhand eines Plans den Standort des Gebäudes. Dann muss die Baustelle vorbereitet werden: das Material und das Werkzeug muss vor Ort gebracht werden, die Sicherheitsumzäunungen oder Schilder müssen angebracht werden, …
Maurer/innen können sich auch auf die Renovierung alter Gebäude spezialisieren. In diesem Fall spezialisieren sie sich in traditionellen Arbeitstechniken. Sie mauern Bruchsteine, stellen Bögen und Pfeiler her, arbeiten mit Kalkmörtel oder dekorativen Belägen.

Arbeitsmöglichkeiten
Ihren Arbeitsplatz haben Maurer/innen in Handwerksbetrieben, sie sind Arbeitnehmer oder Selbstständig.
Dort sind sie überwiegend auf Baustellen und in Neubauten tätig.

Anforderungen / Arbeitssituation
Maurer/innen arbeiten im Freien. Dort sind sie dem Wind und dem Regen ausgesetzt. Ihren Arbeitsplatz wechseln sie stets beim Beginn einer neuen Baustelle. Sie müssen auf Gerüste und Leitern steigen. Die Arbeitszeiten sind regelmäßig.
Sie müssen die Sicherheitsregeln beachten und die entsprechende Kleidung tragen: Helm, Sicherheitsschuhe, Handschuhe und manchmal eine Brille.
Abhängig vom Betrieb arbeiten sie alleine oder im Team. Mit den anderen Facharbeitern auf der Baustelle müssen sie im guten Einvernehmen arbeiten. Auch sollten sie fähig sein, Änderungsvorschläge rasch umsetzen zu können, gegebenenfalls auch zu korrigieren und eigene Verbesserungsvorschläge einzubringen.

Zum Lehrprogramm