Das ZAWM ist zertifiziertes Euregio-Kompetenzzentrum

Von 2003 bis 2008 arbeiteten Gruppen von Lehrern sowie Fachleuten aus Unternehmen und Bildungseinrichtungen im Auftrag der Euregio Maas-Rhein ein Konzept mit dem Namen Euregiokompetenz aus, das die Mobiltät von Auszubildenden und Arbeitnehmern in der Euregio fördern und ihnen die nötige Kompetenz für grenzüberschreitendes Lernen und Arbeiten vermitteln soll.

Euregiokompetenz ist eine neue berufliche Zusatzqualifikation der Euregio Maas-Rhein mit drei wichtigen Teilkompetenzen: Fremdsprachenkompetenz, Interkulturelle Kompetenz und Informationskompetenz. Die Kurse verfolgen das Ziel, dass man mit euregionalen Arbeitskollegen, Kunden oder Geschäftspartnern in ihrer eigenen Sprache umgehen kann, dass man ihre Kultur kennt und dass man ein vielseitiges Wissen über Gesetzgebung, Bestimmungen und Arbeitspraxis im gesamten Wirtschaftsraum der Euregio besitzt.

Euregio-Kompetenz ist keine eigenständige Ausbildung. Vielmehr verpflichten sich die anerkannten Kompetenzzentren, die euregionale Ausrichtung in ihr reguläres Ausbildungsangebot zu integrieren und die Kursteilnehmer auf den grenzüberschreitenden Arbeitsmarkt vorzubereiten.

Das ZAWM Eupen hat mit Unterstützung des IAWM hier eine Vorreiterrolle übernommen: Im Juni 2008 wurde z.B. bei der Tridiplomierung für Kfz-Mechaniker erstmals die Möglichkeit geschaffen, mit einer Gesellenprüfung vor Prüfern aus Belgien, Deutschland und den Niederlanden und nach Ablegen der Euregio-Kompetenzmodule zugleich drei Gesellenbriefe zu erwerben. Ähnliche Zertifizierungen über Landes- und Sprachengrenzen hinweg, werden von IAWM und ZAWM Eupen auch in anderen Berufen vorbereitet.

Bei einer Konferenz im Provcinciehuis in Hasselt konnte die Delegation des ZAWM nach erfolgreichem Bestehen eines anspruchsvollen Qualitätsaudits aus den Händen von Vize-Ministerpräsident Bernd Gentges das Zertifikat als anerkanntes Euregiokompetenz-Zentrum entgegennehmen.